Drei Airsoftspieler steigen während des Events "Operation Endzeit - Rollender Stahl" aus einem im Spiel eingesetzen Fahrzeug. Foto: Rafael Heygster

Drei Airsoftspieler steigen während des Events "Operation Endzeit - Rollender Stahl" aus einem im Spiel eingesetzen Fahrzeug. Foto: Rafael Heygster

Zwei Fotostudierende unter den Finalisten beim „Leica Oskar Barnack Award“

Zwei Fotostudierende sind unter den Finalisten des „Leica Oskar Barnack Award 2019“: Nanna Heitmann mit ihrer Arbeit „Hiding from Baba Yaga“ und Rafael Heygster mit „I died 22 times.“ Der Gewinner der Hauptkategorie erhält eine Prämie von 25.000 Euro sowie eine Kameraausrüstung des Leica M-Systems (Kamera und Objektiv) im Wert von weiteren 10.000 Euro. Neben dem Hauptpreis werden außerdem zehn weitere Fotoprojekte mit jeweils 2.500 Euro prämiert.

In seiner Serie „I Died 22 Times“ beschäftigt sich Rafael mit der philosophischen Frage, wann ein Krieg beginnt und sucht die Antwort abseits der Schlachtfelder bei Computerspielern, auf Waffenmessen und anderen Orten, an denen Krieg „konsumierbar“ gemacht wird.

Foto: Nanna Heitmann

Foto: Nanna Heitmann

Nanna nimmt den Betrachter mit auf eine Reise ins Reich der Mythen: Der Jenissei, einer der längsten Ströme der Erde, leitete die Fotografin wie ein roter Faden durch Sibirien. An seinen Ufern traf sie auf Einzelgänger, Aussteiger und Träumer, deren Welt sie in einfühlsam in „Hiding from Baba Yaga“ festhielt.

Zur Internetseite von Rafael Heygster
Zur Internetseite von Nanna Heitmann
Zur Internetseite des „Leica Oskar Barnack Award“