Auf 1.000 Plakaten erklärt die Bildserie "How to get home" die Kommunikation mit Handzeichen. Foto: Patricia Kühfuss



Auf 1.000 Plakaten erklärt die Bildserie "How to get home" die Kommunikation mit Handzeichen. Foto: Patricia Kühfuss

Visuelles Versteckspiel „How to get home“ in Südafrika

Unsere ehemalige Fotostudentin Patricia Kühfuss stellt gerade in Südafrika ihre Arbeit auf ungewöhnliche Weise aus: „How to get home-Südafrikas 12. Sprache“ spielt ein visuelles Versteckspiel mit den Handzeichen, die in Johannesburg, Südafrika, dazu benutzt werden, ein Minitaxi anzuhalten, welches in die gewünschte Richtung fährt. Mit Hilfe des Stipendiums der Stiftung Kulturwerk der VG Bildkunst kehren die Bilder nun an ihren Entstehungsort zurück: 1.000 Plakate  werden zusammen mit Patricia Kühfuss‘ Projektpartner Siya Fonds im Straßenbild Johannesburg und Soweto aufgehängt, um so eine direkte Auseinandersetzung mit den Menschen zu ermöglichen, die die Handzeichen tagtäglich benutzen. Das Projekt ist international über den Instagram @howtogethome zugänglich.

Zur Intstagramseite von „How to get home“


Gladys (Mitte) spricht mit Patricia Kühfuss (2.v.r) und Siya Fonds (rechts) über die Handzeichen, die sie kennt. Hier zeigt sie das Zeichen für Orange Farm, wo sie auch eine Bleibe hat. Foto: Sihle Twala

Gladys (Mitte) spricht mit Patricia Kühfuss (2.v.r) und Siya Fonds (rechts) über die Handzeichen, die sie kennt. Hier zeigt sie das Zeichen für Orange Farm, wo sie auch eine Bleibe hat. Foto: Sihle Twala