Ein Mann schaut sich einen Film in einem Kino in Dhaka an. Aus der Arbeit "House of Broken Dreams". Foto: Niklas Grapatin

Ein Mann schaut sich einen Film in einem Kino in Dhaka an. Aus der Arbeit "House of Broken Dreams". Foto: Niklas Grapatin

Vier Fotostudenten beim Felix Schoeller Photoaward nominiert

Vier Fotostudierende der Hochschule Hannover sind für die Kategorie „Beste Nachwuchsarbeit“ beim Felix Schoeller Photoaward nominiert: Sebi Berens hat mit seiner Arbeit „Being Ultra“, Niklas Grapatin mit der Arbeit „House Of Broken Dreams“, Hosam Katan mit der Arbeit „Living with War“ und Amadeus Waldner mit der Arbeiter „Seestadt“ Chancen auf den Felix Schoeller Nachwuchsförderpreis. Dieser Preis ist mit Geld- oder mit Sachpreisen aus dem Bereich der Profifotografie im Gesamtwert von 5.000,00 € dotiert. Insgesamt wurden beim Felix Schoeller Photoaward 2.377 Arbeiten aus 92 Ländern eingereicht. Der Gesamtsieger des Wettbewerbs („Best of Show“) erhält den Felix Schoeller Photo Award in Gold. Dieser ist mit einem zusätzlichen Preisgeld in Höhe von 10.000,00 € dotiert. (SF)

Zur Internetseite von Niklas Grapatin
Zur Internetseite von Amadeus Waldner
Zur Internetseite von Sebi Berens

Eines der größten europäischen Stadtentwicklungsprojekte der letzten Jahrzente - die Seestadt im 22. Wiener Gemeindebezirk. Foto: Amadeus Waldner

Eines der größten europäischen Stadtentwicklungsprojekte der letzten Jahrzente – die Seestadt im 22. Wiener Gemeindebezirk. Foto: Amadeus Waldner

Foto aus der Serie "Being Ultra” von Sebi Berens

Foto aus der Serie „Being Ultra” von Sebi Berens