Publikation "Images in Conflict – Bilder im Konflikt". Foto: Malte Radtki

Publikation "Images in Conflict – Bilder im Konflikt". Foto: Malte Radtki

Publikation über „Bilder im Konflikt“ erschienen

Unter dem Titel [IMAGE MATTERS] hat der Studiengang ‚Fotojournalismus und Dokumentarfotografie‘ der Hochschule Hannover eine Diskursplattform geschaffen, die Fragestellungen aus der fotografischen Bildpraxis und Diskurse der Bild- und Fototheorie in einen Dialog bringt. Mit ‚Images in Conflict / Bilder im Konflikt‘ legen Karen Fromm, Sophia Greiff und Anna Stemmler die erste Publikation der [IMAGE MATTERS] Plattform vor.

Bilder im Konflikt: fotografische und filmische Bilder von Krisen- und Konfliktsituationen verändern sich in Ästhetik und Gebrauchsweisen – und geraten damit selbst ins Visier. Wo liegen die Herausforderungen und Potentiale aktueller Bildproduktionen? Angesichts einer endlos scheinenden Flut von Bildern, gerade auch von gewaltsamen Auseinandersetzungen und leidvollen Krisen, ist zu fragen, wie den einzelnen Bildern noch Wirkung verschafft werden kann. Die Publikation ‚Images in Conflict / Bilder im Konflikt‘ befragt Bildstrategien zwischen Affektivität und Reflexion, zwischen dem Dokumentieren von Fakten und emotionaler Involvierung der Betrachter*innen.

Die vorliegende Publikation knüpft an die gleichnamige Tagung und Ausstellung an, die im Mai 2017 an der Fakultät III der Hochschule Hannover und in der GAF – Galerie für Fotografie stattgefunden haben. In vier Kapiteln (‚Akteure und Perspektiven‘, ‚Nichts als die Wahrheit‘, Sichtbar unsichtbar‘, ‚Wie den Bildern Wirksamkeit verleihen‘) werden die zentralen Aspekte aktueller Visualisierungsstrategien und Bildkonflikte vor dem Hintergrund der Frage nach dem Verhältnis von Konflikten und ihrer Medialisierung sichtbar gemacht. In einem Dialog zwischen fotografischer Bildpraxis und Diskursen der Bildwissenschaften richtet sich der Fokus auf zukünftige Perspektiven im Feld von Fotojournalismus und Dokumentarfotografie. Den Beiträgen gemeinsam ist die Suche nach Erzählformen, die den Blick über die engen Genregrenzen fotografischer Gebrauchsweisen hinaus zu weiten und traditionelle Sehgewohnheiten und Erwartungshaltungen zu unterlaufen suchen. Wo liegen die Potenziale eines ‚reinvented visual journalism‘? Wie kann man aktuell von Konflikten erzählen, ohne einem ikonografisch allzu vertrauten Formenrepertoire und der Wiederholung einer immer gleichen emotionalen Symbolik aufzusitzen?

Blick in die Publikation. Foto: Malte Radtki

Blick in die Publikation. Foto: Malte Radtki

„This is not a book only about the representation of conflict. A better way to think of it is as a thoughtful study of imagery in transition during a period of cultural instability, using conflict as the common, unifying context that brings together a disparate collection of thinkers and practitioners and delivers new insight into how images matter.“ (Stephen Mayes, Executive Director Tim Hetherington Trust)

‚Images in Conflict / Bilder im Konflikt‘ vereint wissenschaftliche Aufsätze, Bildbeiträge und Interviews und erscheint in deutscher und englischer Sprache.
Mit Text- und Bildbeiträgen von: Dona Abboud, Christoph Bangert, Lars Bauernschmitt, Ann-Christin Bertrand, Vera Brandner, Adam Broomberg und Oliver Chanarin, Edmund Clark, Emma Daly, Michael Ebert, Susanne von Falkenhausen, Karen Fromm, Ziyah Gafić, Sophia Greiff, Dirk Gieselmann und Armin Smailovic, Tim Hetherington, Tony Hicks, Ilaria Hoppe, Geert van Kesteren, Felix Koltermann, Susanne Krieg, Paul Lowe, Stephen Mayes, Philipp Müller, Rolf F. Nohr, Fred Ritchin, Valeria Schulte-Fischedick, Anna Stemmler, Friedrich Weltzien, Donovan Wylie.

ISBN:978-3-89445-562-0
Link zum Jonas Verlag