Prof. Dr. Karen Fromm (mitte) mit Studierenden. Foto: Christoph Enke

Prof. Dr. Karen Fromm (mitte) mit Studierenden. Foto: Christoph Enke

Noch bis zum 15. Oktober für die ‚International Class‘ bewerben

Am Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover siedelt sich eine ‚International Class’ an. Fotostudenten.de hat mit Professor Dr. Karen Fromm, Koordinatorin der Internationalen Klasse, gesprochen.

fotostudenten.de: Der Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover bietet ab dem Sommersemester 2017 eine ‚International Class‘ an. Für wen ist die ‚International Class’ gedacht?
Professor Dr. Karen Fromm: Die ‚International Class‘ richtet sich in erster Linie an ausländische Studierende und hier vor allem an Studierende unserer Partnerhochschulen. In Vorbereitung auf die internationale Klasse haben wir im letzten Jahr eine ganze Reihe neuer Partnerschaften ins Leben rufen können, unter anderem mit dem Pathshala South Asian Media Institute in Bangladesch, der Ulster University in Belfast und dem IEFC in Barcelona. Das Erasmus-Abkommen mit der Danish School of Media and Journalism konnte wiederbelebt werden und weitere Partnerschaften sind in Vorbereitung. Darüber hinaus können aber im begrenzten Umfang auch Studierende anderer Hochschulen als sogenannte ‚Freemover‘ aufgenommen werden.

fotostudenten.de: Können sich auch Studierende deutscher Hochschulen bewerben?
Prof. Dr. Fromm: Da viele der neuen Verträge wegen der langen Vorlaufzeiten noch nicht zum Sommersemester 2017 wirksam werden, gibt es für den ersten Jahrgang der ‚International Class‘ vermutlich sogar ein paar Plätze mehr für Studierende von Nicht-Partnerhochschulen. Inwiefern in einzelnen Fällen Studierende deutscher Hochschulen zugelassen werden können, klären wir gerade.

fotostudenten.de: Welche Voraussetzungen müssen Studierende mitbringen, um sich bewerben zu können?
Prof. Dr. Fromm: Interessierte für die ‚International Class‘ sollten vor allem ein tiefergehendes Interesse an der spezifischen Ausrichtung des Studiengangs „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ mitbringen und in diesem Bereich schon erste Erfahrungen gesammelt haben. Darüber hinaus sollten sie über ein aussägekräftiges Portfolio und gute englische Sprachkenntnisse (mindestens B2 Level/CEFR) verfügen, da der komplette Unterricht auf Englisch erfolgt.

fotostudenten.de: Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab? Welche formalen Kriterien müssen Studierende beachten? Wie viele Studierende werden aufgenommen?
Prof. Dr. Fromm: Die Bewerbung erfolgt digital. Mit einem Portfolio, bestehend aus zwei bis drei Arbeiten, von denen jede aus 12 bis 15 Fotos bestehen sollte, einem Motivations- und einem Empfehlungsschreiben sowie einem Lebenslauf, können sich die Studierenden unter international@fotostudenten.de bewerben. Bis zum 15.10.2016, 23:59 Uhr müssen alle erforderlichen Unterlagen vorliegen. Pro Sommersemester werden maximal 16 Studierende aufgenommen.

Das Forum der "International Class", im Planet MID der Hochschule Hannover, während dem 5. LUMIX Festival. Foto: Sebastian Dorbrietz

Das Forum der „International Class“, im Planet MID der Hochschule Hannover, während dem 5. LUMIX Festival.
Foto: Sebastian Dorbrietz

fotostudenten.de: Was erwartet die Studierenden?
Prof. Dr. Fromm: Die Studierenden erwarten intensive sechs Monate Studienzeit in einem der weltweiten besten Studiengänge für Fotojournalismus und Dokumentarfotografie. Wir bieten für ein Semester eine gut zusammengestellte Auswahl an Kursen mit international renommierten Fotografinnen und Fotografen und Expertinnen und Experten, die es den Studierenden ermöglichen, ihre Fähigkeiten im Bereich des ‚Visual Storytelling‘ auszuweiten, zu schärfen und weiterzuentwickeln.

fotostudenten.de: Welche Kosten müssen die Studierenden einplanen?
Prof. Dr. Fromm: Die Studierenden müssen nur eine Verwaltungsgebühr von circa 350,- Euro für die kompletten sechs Monate zahlen.

fotostudenten.de: Warum wurde dieses Programm geschaffen?
Prof. Dr. Fromm: Das Programm wurde geschaffen, um den Prozess der Internationalisierung voranzutreiben und den Austausch mit Hochschulen im europäischen und außereuropäischen Ausland zu stärken. Der Studiengang „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ hat eine ‚International Class‘ ins Leben gerufen, mit der die bereits vorhandene starke internationale Ausrichtung des Studiengangs in einer festen Struktur verankert werden soll. Gerade im Fotojournalismus geht es um das Erzählen relevanter Geschichten und Sujets und das Finden einer adäquaten, zeitgemäßen Form dafür. Hierbei gibt es keine medialen und vor allem keine nationalen Grenzen. Unsere Studierenden reisen in alle Welt, um ihre Arbeiten zu recherchieren und umzusetzen. Viele studieren bereits heute ein Semester im Ausland. Und nicht zuletzt mit dem Lumix-Festival setzt der Studiengang ‚Fotojournalismus und Dokumentarfotografie‘ stark auf Internationalität und holt weltweit anerkannte Größen der Fotografie an die Hochschule Hannover.

 

Weitere Informationen zur ‚International Class‘