brothers_1

Marlena Waldthausen gewinnt den VGH-Fotopreis

Mit ihrer Fotoreportage „Brothers“ hat Marlena Waldthausen den VGH-Fotopreis 2016 gewonnen. Die Fotostudentin erhält 10.000 Euro Preisgeld. Die ausgezeichnete Fotoreportage erzählt die Geschichte von den Zwillingsbrüdern Jörg und Rolf Fischer, die ein besonderes Schicksaal verbindet: Beide sind taub geboren und auf Grund eines schweren Diabetes im Laufe ihres Lebens erblindet. Weil sie mit ihrer Umwelt nur schwer kommunizieren können, unterstützen sie sich gegenseitig im Alltag und haben eine eigene Sprache und Humor entwickelt.

Die Fotoreportage ist nach Meinung der Jury „nicht nur in fotografischer Hinsicht überragend“. Sie zeige außerdem auf besonders intime und anrührende Weise das Leben der taubblinden Zwillinge Jörg und Rolf Fischer, die gemeinsam im Deutschen Taubblindenwerk Fischbek leben. „Marlena Waldthausens Bilder vermitteln auf mitfühlende Weise den warmherzigen und humorigen Umgang der Zwillinge miteinander“, so Jurymitglied Professor Rolf Nobel. Der Jury gehörten in diesem Jahr Lars Lindemann, Fotochef von GEO; Andreas Kronawitt, Bildchef des stern; Henner Flohr, Mitglied der Bildredaktion der F.A.Z.; Thorsten Gerke aus der Bildredaktion des Spiegel; Ellen Dietrich, Leitung der Fotoredaktion von DIE ZEIT; Barbara Stauss, Bildredaktion mare; Michael Thomas, Cheffotograf der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und Prof. Rolf Nobel an. Mit seinem Preisgeld von 10.000 Euro zählt der VGH-Fotopreis bundesweit zu den höchstdotierten Auszeichnungen im Bereich Fotografie. (SF)

Zur preisgekrönten Reportage
Zur Internetseite von Marlena Waldthausen