Foto: Kai Wiedenhoefer

Foto: Kai Wiedenhoefer

Kai Wiedenhöfer mit Lehrauftrag an der Hochschule Hannover

Eugene Smith Grant für Humanistische Photographie, Leica Medal of Excellence, Alexia Grant for World Peace and Cutural Understanding, World Press Photo Award und eine Silbermedaille des Art Directors Club für eine Veröffentlichung im Magazin Max – das sind nur die Preise, die Kai Wiedenhöfer in einem Jahr gewonnen hat. Der 50jährige Fotojournalist, der insgesamt zwei Mal beim World Press Photo Award ausgezeichnet wurde, hat nun einen Lehrauftrag an der Hochschule Hannover. In seinem Wahlpflichtkurs „Das fotografische Langzeitprojekt“, möchte er Studierenden vor allem vermitteln, dass sie „eine Haltung zu einem gewählten Thema“ entwickeln. Fotostudenten.de hat Kai vorab drei Fragen gestellt.

Kai_Wiedenhoefer_small_2

Kai Wiedenhöfer

fotostudenten.de: Was bedeutet Fotografie für Dich?
Kai Wiedenhöfer: Fotografie ist das Mittel, mit dem ich die Welt erkunde. Mit Herz und Seele versuche ich, mir die Welt zu erschließen, mir ein eigenes Bild zu machen und nicht die Ideen Anderer zu illustrieren. Meine Erfahrungen als Fotograf sind eine Grundlage für mein Selbstverständnis und mein Verständnis der Welt.

fotostudenten.de: Was muss der Fotograf/Fotojournalist von heute mit sich bringen, um erfolgreich zu sein?
Kai Wiedenhöfer: Wichtig sind Initiative, Konzentration, Engagement und Empathie, Neugier und Interesse um eine eigene Position zu entwickeln. Man kann nicht alles mitbringen, sondern als Mensch entwickelt man sich über die Zeit.

fotostudenten.de: Was möchtest Du den Studierenden beibringen und was sind Deine Tipps für Berufseinsteiger?
Kai Wiedenhöfer: Die Fotografen sollen fotografieren – Praxis geht vor. Maßgebend ist für mich, dass Ihr Euch auf Themen einlasst und versteht, was Ihr fotografiert. Ihr sollt Eure Emotionen, Eure Betroffenheit und Eure eigene Position zum Thema entwickeln und bildnerisch umsetzen. Ihr müsst lernen, als Unternehmer und Selbstvermarkter im besten Sinne tätig zu werden. Erfolgreiche Fotografinnen und Fotografen sind oft gute Organisatoren. Ein Großteil meiner Arbeit in den letzten 22 Jahren bestand aus der Erarbeitung von Präsentationen, der Entwicklung von Themenvorschlägen und ihrer Finanzierung.

Um Kai Wiedenhöfer auch fotografisch kennen zu lernen, zeigen wir hier 15 Fotos aus seiner Arbeit „Confrontier“, die auch als Buch erschienen ist. Eine Buchvorschau gibt es hier:  https://www.youtube.com/watch?v=lC_RfKKXx4M   (SF)

Zur Internetseite von Kai Wiedenhöfer

Foto: Kai Wiedenhöfer

Ceuta, Spanien, 2009

Foto: Kai Wiedenhöfer

Mellila, Spanien, 2009

Foto: Kai Wiedenhöfer

Belfast, Nordirland, 2006

Foto: Kai Wiedenhöfer

Tijuana, Mexiko, 2008.

Foto: Kai Wiedenhöfer

Calexico, Kalifornien, USA,2007

Foto: Kai Wiedenhöfer

Pisgat Zeev, Westbank, Israel, 2009.

Foto: Kai Wiedenhöfer

Idomeni, Griechenland, 2016.

Foto: Kai Wiedenhöfer

Mellila, Spanien, 2009.

Foto: Kai Wiedenhöfer

Culpar Way, Westbelfast, Nordirland, 2007.

Foto: Kai Wiedenhöfer

Douglas, Arizona, USA, 2008

Foto: Kai Wiedenhöfer

Tijuana, Mexiko, 2008.

Foto: Kai Wiedenhöfer

Berlin, Deutschland, 2011.

Foto: Kai Wiedenhöfer

Pisgat Zeev, Westbank, Jerusalem, Israel, 2009

Foto: Kai Wiedenhöfer

Baghdad, Irak, 2012.