Aus der Serie "All This Love" von Mirja Maria Thiel.

Aus der Serie "All This Love" von Mirja Maria Thiel.

Fotostudierende beim „Hellerau Photography Award 2019“ ausgestellt

Drei ehemalige und aktuelle Fotostudierende werden als Finalisten beim „Hellerau Photography Award 2019“ ausgestellt: Mirja Maria Thiel, Rafael Heygster und Kai Löffelbein.

Mirja Maria Thiel ist mit ihrer Serie aus dem Projekt „All This Love“ vertreten. Die Serie entstand 2016 in der internationalen Klasse mit Mads Nissen. Sie zeigt ein katholisches Ehepaar, das seit mehr als 60 Jahren verheiratet ist. Irene (80) und Günter (79) begreifen sich immer noch als sexuelle Wesen und haben auch den Mut, dies vor der Kamera zu zeigen.

Rafael Heygster wurde mit seiner Arbeit “I Died 22 Times“ ausgewählt. Sie handelt von Airsoft, einer Freizeitaktivität, die dem Spielprinzip von Paintball oder Lasertag ähnelt. Die Arbeit hinterfragt, wie das Nachahmen von Krieg in einem Land, das seit 1945 offiziell im Frieden lebt, auf ambivalente Weise zu einer Freizeitbeschäftigung werden konnte.

Foto: Rafael Heygster

Foto: Rafael Heygster

Der ehemalige Student Kai Löffelbein zeigt eine Porträtserie aus dem Kongo. 2018 fotografierte er in Brazzaville die Subkultur der Sapeurs, eine Gruppe kongolesischer Liebhaber extravaganter Kleidung. Die politische Nähe zu Frankreich, die kongolesische Diaspora in Paris und der damit einhergehende Kulturtransfer, machten „La sape“ zu einer grenzüberschreitenden Bewegung.

Foto: Kai Löffelbein

Foto: Kai Löffelbein

Das diesjährige Thema des von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Kooperation mit dem Portraits Hellerau e.V. und der Kunstagentur Dresden ausgerichteten internationalen Porträtwettbewerbs hieß „Uncovered“.
Die Bewerbungen durften sich dabei „mit Enthüllungen im weitesten Sinne, mit Bedeckungen und dem Sichtbarmachen, mit dem Erkennen in vielerlei Hinsicht beschäftigen. Vom klassischen Aktporträt über die dokumentarische Enthüllung bis hin zu den äußeren Grenzen der Porträtfotografie, in denen der porträtierte Mensch vielleicht gar nicht mehr sichtbar ist, nur noch Spuren von ihm zu entdecken sind.“

Dieses Jahr findet eine Doppel-Vernissage statt: Um 18 Uhr eröffnet Carena Schlewitt die Shortlist-Ausstellung für den Residenzpreis in HELLERAU. Hier werden künstlerische Positionen von Fotografinnen und Fotografen aus Großbritannien, Russland, Iran, den USA und Deutschland ausgestellt sein, unter denen zur Eröffnung der Ausstellung der/die Residenzpreisträger*in 2019 erkoren wird. Um 20.00 Uhr eröffnet im Pumpenhaus an der Marienbrücke (Devrientstraße) die Große PORTRAITS-Jahresausstellung mit Beiträgen u.a. aus Italien, der Slowakei, Frankreich, Österreich und über zwanzig zeitgenössischen Beiträgen aus Deutschland, mit Verleihung der 1.-3. Preise

Laufzeit der Ausstellung: 07.03. – 22.04.2019

https://www.portraits-hellerau.com/
https://www.hellerau.org/de/event/portraits-photography-award-2019/
http://www.mirjamariathiel.com
https://www.rafael-heygster.com/
http://www.kailoeffelbein.com/