Foto: Moritz Küstner

Foto: Moritz Küstner

Fotostudent und Alumnus gewinnen beim Deutschen Fotobuchpreis

Der Fotostudent Malte Uchtmann gewinnt mit seinem Fotobuch „ANKOMMEN – Über die Architektur von Flüchtlingsunterkünften in Deutschland“ in der Kategorie „Studentisches Projekt“. Der ehemalige Fotostudent Moritz Küstner konnte ebenfalls die Jury von seiner Arbeit überzeugen. Mit seinem Fotobuch „Silence is the Sound of Fear“ gewinnt er die Kategorie des dokumentarisch-journalistischen Fotobildbands.

Die Arbeit „ANKOMMEN“ ist eine visuelle Studie der architektonischen Infrastruktur für die Unterbringung von Geflüchteten in Deutschland. Sie beschäftigt sich mit der Wirkung, welche die in diesem Bereich vorherrschenden Bauweisen und städtebaulichen Maßnahmen auf die Geflüchteten und Einheimischen haben können und den darin eingebetteten sozialen und politischen Strukturen.

Foto: Malte Uchtmann

Foto: Malte Uchtmann

Mit seiner Arbeit „Silence is the Sound of Fear“ befasst sich der ehemalige Fotostudent Moritz Küstner mit dem Wandel der Krim und den dort lebenden Menschen. Die Krim ist eine ukrainische Halbinsel. Sie wurde im Jahr 2014 durch Russland annektiert. Wirtschaftliche Sanktionen sowie die Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit haben das Leben der Bewohner*Innen deutlich verschlechtert. In einer Erzählung aus Bild und Text zeigt Moritz Küstner Einzelschicksale, die Vertreibung, aber auch Hoffnung, Widerstand und den Aufbruch.

Foto: Moritz Küstner

Foto: Moritz Küstner

Zur Seite des Deutschen Fotobuchpreises

Zur Seite von Malte Uchtmann

Zur Seite von Moritz Küstner