Foto: Hauke Schuchmann

Foto: Hauke Schuchmann

Exkursion: Plainpicture, Focus, Der Spiegel, LFI und Die Zeit

Gemeinsam mit Prof. Lars Bauernschmitt und dem Lehrbeauftragten Markus Seewald besuchten jetzt Studierende des vierten Semesters Redaktionen und Bildagenturen in Hamburg. Ziel der Exkursion war es zu erfahren, wie potentielle Auftraggeber mit Bildern arbeiten und was sie von Fotografinnen und Fotografen erwarten, die für sie tätig werden möchten. Stand mit Plainpicture eine Agentur auf dem Programm, die seit fast zwanzig Jahren mit einer ganz eigenen Optik auffällt und sich erfolgreich in einem sich dramatisch wandelnden Markt ein besonderes Profil erarbeitet hat, steht die von der Inhaberin Margot Klingsporn vorgestellte Fotoagentur Focus vor allem für klassische Reportagefotografie. Neben Fragen der Bildauswahl wurden in den Gesprächen auch technische Fragen behandelt. Dabei stellte Plainpicture Geschäftsführer Roman Härer fest: „Keywording ist so wichtig wie die Bildbearbeitung.“ Das die Zusammenarbeit zwischen Bildagentur und Fotografen von beiden Seiten gelebt werden müsste erklärte Margot Klingsporn: „Agentur ist keine Einbahnstrasse.“
Mit Leica Fotografie International (LFI) stellte Chefredakteurin Inas Fayed eine Publikation vor, die Projekte präsentiert, die mit den Klassiker aus dem Hause Leica fotografiert wurden und vor allem zur Portfoliovorstellung für Fotografen interessant ist.
Am Freitagvormittag gab Tinka Dietz, Bildredakteurin vom Ressort Ausland beim Spiegel, Einblicke in den Stellenwert von Bild und Text in dem Nachrichtenmagazin und erklärte das anhand von konkreten Beispielen. Am Freitagnachmittag beschrieb die Bildchefin der Zeit, Jutta Schein, worauf ihre Zeitung wert legt und gab wertvolle Tipps, wie man als Fotograf für die Wochenzeitung arbeiten könnte. (lb/sf)