Foto: Andreas Graf

Foto: Andreas Graf

COMMON GROUNDS: Abschlussarbeiten Fotojournalismus und Dokumentarfotografie Sommersemester 2017

Die Abschlussarbeiten der Bachelorabsolventen im Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover demonstrieren in diesem Sommersemester nicht nur thematisch, sondern auch bildsprachlich das breite Spektrum an erzählenswerten Geschichten. Gemeinsam ist vielen der Arbeiten eine ausgesprochene Internationalität – das Spektrum der Schauplätze reicht von Vietnam und den Philippinen über Indien und Südafrika bis nach Alaska. Im Vordergrund der acht studentischen Arbeiten stehen oft gesellschaftliche Phänomene, aber auch soziokulturelle und naturwissenschaftliche Themen finden sich wieder und erzählen dem Betrachter in ausdrucksstarken Bildern vom Menschen und seiner Umwelt.

Foto: Emine Akbaba

Foto: Emine Akbaba

Die Arbeit „precious blossom“ der Fotografin Emine Akbaba handelt von der zunehmenden Gewalt gegen Frauen in der Türkei, die sowohl in der Anzahl, wie auch in ihrer Brutalität ständig zunimmt. Sie konfrontiert den Betrachter auch mit den Morden an türkischen Frauen, die sich gegen Missbrauch auflehnen und nach mehr Unabhängigkeit streben.

Foto: Christoph Kellner

Foto: Christoph Kellner

Christoph Kellner dokumentiert das zeitgenössische Alltagsleben junger Tibeter im indischen Exil. Im Vordergrund steht dabei die Suche nach Identität, zwischen Bewahrung der Tradition und der Anpassung an einen globalen Lebensstil.

Foto: Corinna Guthknecht

Foto: Corinna Guthknecht

Corinna Guthknecht portraitiert in „Ndithanda ukudanisa – I like to dance“ den Weg junger Balletttänzer in südafrikanischen Townships. Der Einsatz der Tanzlehrer geht dabei weit über das Übliche hinaus. So sind sie oft engste Vertraute, Englischlehrer, Coaches und Ersatzeltern in einer Person. In den Ballettschulen bekommen die Kinder zu Essen, ein Zuhause, eine Identität und eine Lebensperspektive.

Foto: Suhwa Lee

Foto: Suhwa Lee

Suhwa Lee dokumentiert die aktuelle gesellschaftliche Problematik der “Kopinos” auf den Philippinen. “Kopino” ist eine diskriminierende Bezeichnung für ein Kind mit einem koreanischen Vater und einer philippinischen Mutter (aus dem Englischen: Korean and Filipino = Kopino). Ohne die Unterstützung und den Unterhalt der Väter müssen die Mütter ihre Kinder in der Obhut ihrer Familien und Verwandten zurücklassen, um ausreichend Geld zu verdienen.

Foto: Philipp von Ditfurth

Foto: Philipp von Ditfurth

Philipp von Ditfurth fotografiert für seine Reportage „Up in Smoke“ das Wechselspiel zwischen Klimawandel und Waldbränden in der borealen Zone Alaskas. Dieser Waldgürtel, der sich unterhalb des Polarkreises um die Nordhalbkugel zieht, ist von den klimatischen Veränderungen besonders stark betroffen. Portraits und Landschaftspanoramen ergänzen die Reportagebilder.

Foto: Alina Emrich

Foto: Alina Emrich

Alina Emrich untersucht in dokumentarischen und inszenierten Bildern die Rolle der Frau in Vietnam. Mit ihrer Arbeit gibt sie Einblick in das Leben vietnamesischer „Single-Frauen“, sowohl aus der Kriegs-, als auch aus der jungen selbstbestimmten Generation. Sie zeigt die Erfahrungen und Beweggründe der alleinlebenden Frauen in Fotografie und Bewegbild.

Foto: Öncü Hrant Gültekin

Foto: Öncü Hrant Gültekin

In seinem Fotoprojekt „Der fernste Nachbar“ möchte sich Öncü Hrant Gültekin mit der Frage nach der Heimat und der Identitätssuche ausgewanderter Armenier auseinandersetzen.

Unter dem Arbeitstitel „Automobil“ erkundet Andreas Graf die Beziehung der Deutschen zu ihren Autos und den damit verbundenen soziokulturellen Konzepten. Gebrauchsgegenstand für den Einen, Statussymbol für den Anderen und nicht zuletzt auch Broterwerb für hunderttausende Arbeitnehmer – die Beziehung der Deutschen zu ihrem „liebsten Kind“ ist von Vielfalt getragen.

 

Die Präsentationen der Abschlussarbeiten sind öffentlich:

Datum: Mittwoch, 28.06.2017
Ort: Hörsaal, Expo Plaza 2, Hannover
10:00-10:30 Christoph Kellner
10:30-11:00 Suhwa Lee
11:00-11:30 Andreas Graf
11:30-12:00 Emine Akbaba
12:00-13:30 PAUSE
13:30-14:00 Alina Emrich
14:00-14:30 Corinna Guthknecht
14:30-15:00 Öncü Hrant Gültekin
15:00-15:30 Philipp von Ditfurth

Die Arbeiten werden in der Galerie für Fotografie in Hannover ausgestellt. Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 28. Juni 2017 um 19 Uhr. Zu sehen ist die Ausstellung von Donnerstag, 29. Juni bis Sonntag, 09. Juli 2017.
Die Öffnungszeiten: täglich von 12:00 bis 18:00 Uhr. (SF)

Ort: Galerie für Fotografie Hannover (GAF), Eisfabrik, Seitenstraße 15d, Hannover 30171
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 28. Juni 2017 um 19 Uhr.
Ausstellungszeit: Donnerstag, 29. Juni bis Sonntag, 09. Juli 2017.
Öffnungszeiten während dem Ausstellungszeitraum: täglich von 12:00 bis 18:00 Uhr.